England Tagebuch

Sa. 06. X. 2018, Frederick

Ganz früh am Morgen um 5.30 Uhr trafen wir uns alle in unseren Chorpullis am Hamburger Flughafen um nach London zu fliegen. Wir waren alle sehr aufgeregt. Der Flug dauerte ungefähr anderthalb Stunden. Als wir dann endlich in London angekommen sind, musste die Hälfte des Chores dringend etwas trinken. Bald darauf fuhren wir mit dem Bus zum Science Museum. Dort gibt es sehr viel zum Thema Forschung und Technik zu erleben. Anschließend ging es ins Queens Hotel in Crystal Palace. Am Nachmittag hatten wir eine Chorprobe in der Kirche St John the Evangelist. Es war ein sehr toller Tag!

Vor Abflug am Helmut Schmidt Airport Vor Abflug am Helmut Schmidt Airport

So. 07. X. 2018, Joseph

Wir haben gefrühstückt. Es gab nur Marmelade, Butter und Toast. Danach haben wir die Lunchpakete abgeholt.

Wir sind dann zur Kirche St. John The Evangelist gegangen, wo wir ersteinmal geprobt haben. Anschließend haben wir im Gottesdienst gesungen. Es stank leider ganz doll nach Weihrauch. Wir haben uns umgezogen, dann ging es zum Westminster Pier, wo die Bootstour auf der Themse stattfand. Vom Boot aus haben wir sehr viele Sehenswürdigkeiten von London gesehen.

Alexander, Jan und Herr Bauditz auf dem Boot Jan, Herr Bauditz und Alexander auf dem Boot

Bei der Haltestelle Greenwich sind wir ausgestiegen und sind durch einen Fußgängertunnel unter der Themse hin und zurück gegangen. Im Tunnel, wo es gehallt hat, haben wir ein paar Lieder gesungen.

Im Themsetunnel Im Themsetunnel

Wir hatten vor dem Hinflug Kleingruppen festgelegt und in denen durften wir auf einem großen Marktplatz Kleinigkeiten kaufen, wo die Cutty Sark stand, ein großes historisches Segelschiff. Alle Kleingruppen haben sich dann am Heck des Schiffes versammelt, von wo wir zum Nullmeridian gelaufen sind. Dieser befindet sich im Observatorium, das ist ein altes Gebäude, dort haben früher Wissenschaftler den Nullpunkt für das Koordinatennetz der Erde festgelegt.

Es wurden dort einige Gruppenbilder vom Chor gemacht und der Bus holte uns bald darauf ab. Wir haben dann noch im Hotel zu Abend gegessen, dann ging es ins Bett.

Mo. 08. X. 2018, Oli

Wie die anderen Tage auch gab es um acht Uhr Frühstück. Anschließend gab es wie immer die nahrhaften Lunchpakete. Der verehrte Leser möge die Ironie in diesem Satz erkennen.

Lunchpakete Lunchpakete

Für das Frühstück selbst hatten wir nicht viel Zeit, da um halb zehn in St. Johns eine Probe war. Eine Generalprobe, denn es stand das Konzert in Southwark Cathedral an. Die Probe lief gut und so gab es dann nach der Probe noch etwas Zeit um sich auszuruhen. Abfahrt vom Hotel war um halb eins. Nach einer langen Fahrt ins Zentrum von London, stiegen wir an einer Straße aus.

Zunächst fanden wir den Eingang der Kirche nicht, doch nach kurzem Suchen war auch dieses Hindernis überwunden. Wir wurden in einen Konferenzraum gebracht, der uns als Aufenthalts- und Probenraum diente. Abgemacht wurde, dass wir zum Konzert aus dem Raum abgeholt werden sollten. Pünktlich waren wir fertig, auch die traditionelle Ruhephase vor dem Konzert war beendet und wir standen in Choraufstellung im Konferenzraum und warteten. Und warteten und warteten. Aber es kam niemand. Fast zwanzig Minuten. Schließlich gingen wir einfach selbst los. Das Konzert selbst war toll. Wir sangen gut und die Kirche war sehr voll.

Konzert in Southwark Cathedral Konzert in Southwark Cathedral

Im Anschluss an das Konzert durften wir in kleinen Gruppen das Gebiet um den Borough Market, welcher direkt neben der Kirche liegt, erkunden. Um achtzehn Uhr wurden wir abgeholt und fuhren durch den Feierabendverkehr Londons zum Hotel zurück.

Di. 09. X. 2018, Armin

Morgens standen wir ganz normal auf und gingen zum Frühstück. Danach gab es die Lunchpakete. Wir fuhren mit dem Bus in die Stadt, was etwas dauerte, weil unser Hotel etwas von dem Zentrum entfernt gelegen war. Wir kamen am Southbank Thames Walkway an und gingen an der Themse entlang. Bevor wir auf die Millenium Bridge gingen, kamen wir an einem Tubaspieler vorbei, der in Flammen stand. Nein, doch nicht, die Flammen kamen aus seiner Tuba.

Die Flammenspeiende Tuba Die Flammenspeiende Tuba

Danach gingen wir über die Brücke und sahen in der Ferne, wie sich die Tower Bridge öffnete. Nachdem ein paar Fotos gemacht wurden, gingen wir weiter und in die St. Pauls Kathedrale hinein, die sehr groß und beeindruckend war. Ein paar andere und ich gingen hoch auf die Golden Gallery die unglaublich hoch war und von der man eine sehr schöne Aussicht hatte. Daraufhin durften wir in einem Evensong in der Kathedrale lauschen und wurden von dem Pastor namentlich erwähnt. Der Evensong war sehr schön und der Chor sang sehr gut. Als der Evensong vorbei war fuhren wir mit dem Bus ins Hotel und aßen dort zu Abend. Nach dem Abendessen hatten wir noch ein bisschen Freizeit und dann gingen wir ins Bett.

Mi. 10. X. 2018, Anton

Da um acht Uhr, wie immer in unserem Hotel, Frühstück war, hatten wir in meinem Zimmer den Wecker auf sieben Uhr gestellt, und um diese Zeit klingelte er auch. Beim Frühstück gab es, wie immer, nur Marmelade, Apfelsaft, Wasser, Müsli, Kaffee, Kakao, ranzige Butter und Toast. Nach dem Frühstück machten wir uns auf unseren Zimmern fertig, da der Bus uns um neun Uhr abholen sollte um uns zum Buckingham Palace zu bringen. Dort angekommen suchten wir uns einen guten Platz um den Wachwechsel der Buckingham Palace Wachen zu sehen. Es war cool zu zugucken, da Kapellen Musik machten und die Wachen ihre Runden drehten; das muss man selber gesehen haben. Wir konnten sehr viele Fotos machen und vielleicht auch den einen oder anderen Film drehen, danach war allerdings mein Kameraakku leer.

Unsere Knaben bei der Wachablösung Unsere Knaben bei der Wachablösung

Danach gingen wir wieder zum Bus zurück, der uns dann in das Zentrum Londons brachte, wo wir dann in kleinen Gruppen shoppen gingen. Meine Gruppe bestand aus Friedrich, Oliver, Erik und mir. Danach fuhren wir mit dem Bus zum Tower of London, wo wir dann in den gleichen Gruppen herumgingen und uns umschauten. Wir konnten uns die Folterkammer, den Palast, die Kapelle, die Kronen verschiedener Könige und Königinnen, darunter die Krone der Queen, alte Kanonen und viel mehr angucken. Sobald unsere Zeit abgelaufen war, gingen wir wieder zum Bus, der uns zum Hotel brachte. Um halb sieben gab es dann auch schon wieder Abendessen, wo es, mal wieder, Pommes gab. Nach dem Abendessen packten wir noch kurz unsere Koffer, da wir uns ja am nächsten Tag schon in Richtung Oxford aufmachen würden. Danach gingen wir ins Bett.

Do. 13. X. 2018, Jan

Auszug aus dem folgenden Rückblick auf die Englandreise

Der Donnerstag begann mit einer Busfahrt nach Cambridge. Dort angekommen, besuchten wir King’s College, also den Ort, an welchem vor hundert Jahren unser Weihnachtsprogramm entstand. Wir fuhren jedoch weiter nach Jesus College, um nach einer Probe mit dem Knabenchor des Jesus College gemeinsam einen Evensong zu gestalten. Besonders beeindruckt waren viele Sänger davon, dass der Alt von Männern gesungen wurde und nicht, wie in Deutschland üblich, von Knaben. Abends hieß es dann wieder Bus fahren, denn wir fuhren weiter nach Oxford.

Fr. 12. X. 2018, Charles

Freitag war unser Tag in Oxford. Wir haben im Youth Hostel YHA gefrühstückt und haben uns noch ein bisschen ausgeruht. Zum Mittag gab es Lunchpakete. Nachmittags sind wir zu Fuß durch Oxford zum New College gelaufen. Unterwegs haben wir vieles gesehen, die Bodleian Library, ein sehr altes Gebäude, und das Sheldonian Theatre haben mir besonders gut gefallen. Manche Gebäude hatten Tiere aus Stein an den Eingängen oder Fenstern. Der helle Sandstein ist auch sehr schön. Oxford ist größer als Cambridge, aber viel kleiner als London.

Im New College wurden wir vom Chorleiter begrüßt. Unser Gepäck mit der Chorkleidung und den Noten konnten wir in einem kleinen Raum abstellen, dann sind wir in die Kapelle gegangen für eine kurze Probe mit dem Chor vom New College. Wir haben den Einzug und Auszug geprobt. Als die Probe vorbei war, durften wir das College angucken. Dann haben wir eine schöne Teestunde gehabt. Es gab Orangensaft, Wasser, Kaffee und Tee und ganz viele Tabletts mit Sandwiches. Sie waren sehr lecker!

Tea im New College Oxford Tea im New College Oxford

Vor dem Evensong gab es noch eine gemeinsame Probe mit dem englischen Chorleiter, um die Lieder durchzugehen und auch zu üben, wann wir stehen und sitzen. Der Chorleiter konnte sogar ein bisschen Deutsch, aber er hat auch ganz viel auf Englisch geredet.

Beim Evensong haben wir dann zusammen gesungen und es wurde etwas über die Geschichte vom College und die alten, verstorbenen Mitglieder des College erzählt. Ich fand es sehr schön, dass der englische Chor bei den deutschen Lieder auf uns gehört hat, und wir bei den englischen Liedern auf den englischen Chor. Die Jungs vom englischen Chor waren sehr nett.

New College Chapel Oxford New College Chapel Oxford

Nach dem Evensong haben wir unser Gepäck geholt, und sind wieder zurück zum YHA gelaufen. Da wurde es schon langsam dunkel. Aber wir haben den Weg gut gefunden. Im YHA gab es Abendessen, Würstchen mit Kartoffelbrei und baked Beans. Wir durften noch ein bisschen spielen, aber bald war der Tag auch vorbei und wir sind ins Bett gegangen.

Sa. 13. X. 2018, Bved

Am letzten Tag wachten wir alle relativ spät auf, glaube ich, da wir eine anstrengende Woche hinter uns hatten. Wir gingen zum Frühstück um acht Uhr und aßen uns satt. Wir räumten die Zimmer und gingen in einen Gemeinschaftsraum, wo wir alle zusammen noch einmal durchgingen, was vielleicht gut oder auch schlecht auf der Reise war und was man verbessern könnte. Danach stiegen wir in den Bus der uns zum London Heathrow Flughafen bringen sollte. Weil die Einfahrt neben dem Hotel so klein war, brauchte der Bus etwa zehn Minuten um ersteinmal auf die große Straße zu kommen. Auf der Fahrt erfreute uns Uwe mit Infos zu Physikern und alle waren froh, dass der Busfahrer uns erlaubte, unsere Lunchpakete zu essen. Nachdem wir endlich um 12.30 beim Flughafen angekommen waren, checkten wir uns ein und warteten auf das Flugzeug. Wir flogen mit Flug 7463 von Euro Wings und waren froh, als das Flugzeug endlich um 17.15 zur Landung ansetzte. Wir gingen durch die Passkontrolle, nahmen unsere Koffer und verabschiedeten uns. Danach wurden wir von unseren Eltern in Empfang genommen. Ich glaube, es war eine gelungende Konzerttournee.